Stadtbefestigung

Die mittelalterliche Stadtbefestigung mit ihren drei Toren: dem Klostertor, Crossener Tor und Werdertor, stammt aus der Wende des 14. zum 15. Jh. und war früher, zusammen mit den im 16. Jh. errichteten runden Türmen und Rondellen, Teil eines eindrucksvollen Wehrensembles. Dieses wurde im 19. Jh. auf Grund des schlechten technischen Zustands der Anlagen abgerissen. Erhalten geblieben sind lediglich dessen Teil mit dem Jungfernturm und dem Werderturm.

Der runde, freistehende Werderturm, mit einem Zahnfries und einer kegelförmigen Blechhaube gekrönt, ist eines der markantesten Bauwerke in Gubin.