Über das Projekt

„Zwei Rathäuser – eine Eurostadt“

Projekt im Rahmen des EU-Kooperationsprogramms INTERREG V A Brandenburg–Polen 2014 - 2020

Projektumsetzung: 01.04.2017-31.03.2020
Projektkosten: 590.000,00 Euro – EFRE-Förderung (85%) – 501.500,00 Euro Budget von der Stadt Guben – 295.000,00 Euro
Budget von der Stadt Gubin – 295.000,00 Euro

 

Das Projekt führt zur Bildung eines Kooperationsnetzwerks der sozialen, wirtschaftlichen und öffentlichen Partner zwecks Sicherung nachhaltiger Integration in der Eurostadt Guben-Gubin. Durch Interaktion der Wirtschaft, Verwaltung und Bevölkerung kommt es zu Überwindung der mentalen, sprachlichen und soziokulturellen Barrieren. Dieses Projekt dient zur Verbesserung der Zusammenarbeit auf der Ebene der Verwaltung beider Städte, sowie unter den Bürgern in allen Aspekten des öffentlichen Lebens. Ferner dient das Projekt der Durchführung von gemeinsamen Maßnahmen zwecks gemeinsamer Wirtschaftsförderung beider Städte.

Das Projekt ist auf eine enge Zusammenarbeit in vielen Bereichen orientiert. Sie wird sowohl beide Städte und das ganze Grenzgebiet beeinflussen. Die Projektumsetzung soll zur Bildung einer starken grenzüberschreitenden Region beitragen, wobei die Eurostadt Guben-Gubin als Standort eine wichtige Rolle spielen soll. Die Bildung einer starken Marke der Eurostadt verursacht eine wirtschaftliche Verstärkung und einen Bedeutungsanstieg für die ganze Grenzregion. Die Projektumsetzung soll für die Einwohner des Fördergebietes eine Chance bilden, das wirtschaftliche und touristische Angebot ihres Nachbars kennenzulernen sowie die Zahl der Begegnungen und Veranstaltungen auf beiden Seiten der Grenze zu steigern. Ferner wird sich die Qualität des grenzüberschreitenden Informations- u. Erfahrungsaustauschs verbessern, weil die Projektmaßnahmen die Möglichkeit zur Diskussion und Aufklärung vieler existierenden Abweichungen/Unterschiede in Rechtsvorschriften schaffen, was zur Qualitätserhöhung des Verwaltungshandelns im deutsch-polnischen Gebiet beiträgt.

Die richtige Nutzung des Potenzials der Doppelstadt kann nur durch gemeinsames Handeln erreicht werden. Daher, um sich im dt.-pl. Grenzraum abzuheben und eine ungleichmäßige Entwicklung beider Städte zu vermeiden, muss man gemeinsam handeln und neue Richtungen festlegen – nur gemeinsam realisierte Aktivitäten können eine Kooperationsbasis schaffen, deren Bereiche festlegen und bessere Lebensbedingungen für zukünftige Generationen der Eurostadt G-G bilden.

Die Projektmaßnahmen verlaufen auf zwei Ebenen:

1. Zusammenarbeit der Verwaltungen und Bürger;
2. gemeinsames Stadtmarketing u. gemeinsame Wirtschaftsförderung.

Geplante Maßnahmen:

  1. Regelmäßige Sitzungen der Kommission Eurostadt Guben/Gubin
  2. gemeinsame Sitzungen der beiden Stadträte
  3. Zwecks Erfahrungsaustauschs sind für die Kommissionsmitglieder und Stadtverordneten Studienreisen/Workshops geplant.
  4. Ähnliche Workshops/Studienreisen sind auch für Mitarbeiter beider Verwaltungen geplant. Sie sollen der Integration und dem Erfahrungsaustausch dienen. Sie werden um Schulungselemente ergänzt, z.B. Workshop zur Kundenbetreuung o.ä.
  5. Zur Überwindung der Sprachbarrieren findet ein dt.-pln. Sprachkurs für Mitarbeiter beider Stadtverwaltungen statt
  6. In Gubin, in direkter Nähe der Grenzbrücke wird eine Deutsch-Polnische Kontaktstelle eröffnet, wo ein angestellter Mitarbeiter Auskunft zum Projektinhalt, zu den Projektpartnern, sowie zur Kooperation und Wirtschaftsförderung in der Eurostadt erteilen wird.
  7. Vorgesehen sind auch diverse Formen der Unterstützung der Kontakte zwischen Vereinen, Sportvereinen, Einrichtungen und Bürgern der Eurostadt. Der Mitarbeiter der Deutsch- Polnischen Kontaktstelle wird diese Kontakte unterstützen
  8. In der Kontaktstelle werden die Sprechzeiten eines Rechtsberaters stattfinden. Er wird für die Rechtsberatung im pol. und dt. Recht verantwortlich und er soll die Firmen unterstützen, die ihre wirtschaftliche Tätigkeit in der Eurostadt eröffnen bzw. erweitern möchten.
  9. Es wird ein Stadtforum zur Bürgerbeteiligung und zum Erfahrungsaustausch mit der Einwohnerschaft der Eurostadt organisiert.
  10. Smartphone-App über die Eurostadt als Multimedia-Führer
  11. Zum Informationsaustausch wird ein gemeinsamer dt.-pol. Veranstaltungskalender in der Eurostadt erstellt. Er wird mit der Internetseite und Smartphone App verbunden.
  12. Die Stadt Guben verfügt über ein strategisches Dokument INSEK-Integriertes Stadtentwicklungskonzept, das die Entwicklungsrichtungen von Guben für die nächsten Jahre festlegt. Aktuell hat Gubin kein gleichrangiges Dokument, daher soll versucht werden, Maßnahmen vorzunehmen, die zur Schaffung gemeinsamer Strategie von Guben-Gubin führen. Demnach wird ein Dokument erarbeitet, welches als Studium der sozial- wirtschaftlichen und räumlichen Rahmenbedingungen zu betrachten ist. Es soll eine Planungsgrundlage für gemeinsame Strategie der nachhaltigen Entwicklung beider Städte als einen grenzüberschreitenden Standort bilden.
  13. Erstellen/Umbau einer Projekt-Internetseite und Beiträge in sozialen Medien. Installierung eines kostenlosen Internetzugangs (WiFi-Hotspots) zur Ermöglichung des Zugangs zu den multimedialen Materialien sowie Information über die Eurostadt.
  14. Im Rahmen der Wirtschaftsförderung und des gemeinsamen Marketings der Eurostadt werden diverse Werbemittel erarbeitet, z.B. Broschüren, Kataloge, Werbegeschenke/Gadgets, Infotafeln, Werbefilme, Beiträge im Radio und in der Presse.
  15. Die Projektpartner werden an diversen Messeveranstaltungen teilnehmen. Sie werden sich gemeinsam an Veranstaltungen mit großer Resonanz präsentieren, wo viele Besucher und Aussteller anwesend sind. Das soll die Chance für eine bessere Werbung der Eurostadtangebote geben.
  16. Es wird eine Fachkonferenz organisiert, zu der die Träger aus der Eurostadt eingeladen werden.
  17. Als Zusammenfassung der Projektergebnisse wird eine entsprechende Broschüre ausgegeben